Dienstag, 31. Juli 2012

Karibik | Dominica

Guten Morgen und herzlich willkommen auf Dominica! Wir haben gerade in der Hauptstadt Roseau angelegt.


Wie schön, hier ist alles so grün! Dominica trägt ihren Beinamen "Naturinsel" wirklich zu Recht. Hier gibt es 300 Flüsse und Bäche und einige Seen.


Kommt, das schauen wir uns näher an! Wir nehmen uns ein Taxi, das uns in die Berge fährt. Hier hin, in den Regenwald.


Hier wandern wir ein Stück und kommen an vielen von diesen total vermoosten Palmen vorbei. Obwohl hier tagtäglich hunderte Menschen durch wandern, sieht alles sehr natürlich und unberührt aus. Richtig so, denn wir stehen hier im Weltnaturerbe.


Da hinten ist er schon, der erste Wasserfall, der Emerald Pool! Das Wasser rauscht an den Felswänden herunter und sammelt sich in einem kleinen See. Hier können wir sogar baden. Das Wasser hat genau die richtige Badewannentemperatur.


Huch, was ist denn da unter dem Stein? Ein Krebs! Hier sind überall Krebse! Und hier haben wir ein richtig stattliches Exemplar erwischt.


Lasst uns den Berg da hoch gehen. Oben gibt es einen Aussichtspunkt. Da kann man vom Regenwald ... in den Regenwald gucken...


Das hier ist eine Ginger Lily, eine Ingwer-Lilie. Die werden wir auf jeder Insel sehen.


Der Taxifahrer bringt uns zu einem kleinen Reservat im Regenwald. Viele Früchte, die wir nur von der Obsttheke kennen, wachsen hier einfach so in kleinen Plantagen. Zum Beispiel Ananas.


Und Bananen.


Und Guaven.


Hier gibt es genügend Grünfutter für die Schildkröte. Schaut mal, wie sie sich gemächlich durchfuttert.


Wer findet das Tier auf der Brotfrucht?



Die gelben Vögel zwitschern uns ein freundliches "Auf Wiedersehen!" hinterher.


Wir fahren weiter zu den Trafalgar Falls. Die beiden Wasserfälle werden Mutter und Vater genannt und ergeben zusammen den Fluss Roseau, der in der gleichnamigen Hauptstadt ins Meer mündet. Dort wartet ja unser Schiff auf uns.


Man kann einen abenteuerlichen Weg zu den Wasserfällen hinunter steigen. Passt auf, dass Ihr nicht ausrutscht. Haltet Euch gut fest!


Auf dem Rückweg in die Stadt kommen wir an heißen Quellen vorbei.  Die gibt es auf der ganzen Insel, denn alle Berge sind vulkanischen Ursprungs. Bah, hier stinkt es. Das ist der hohe Schwefelanteil im Wasser. Puh, lasst uns zurück nach Roseau fahren.


In Roseau schauen wir uns noch etwas um, bevor wir wieder an Bord gehen. Hier gibt es wieder viele Kabel und bunte Häuser.


Hier gibt es natürlich wieder eine Kirche. Hier gibt es viele Kirchen, überall und von ganz vielen Glaubensrichtungen. Das hier ist die Katholische Kathedrale.


Wir gehen mal kurz rein. Eine interessante Mischung aus katholisch und karibisch. Boden, Bänke, Altar, alles fast wie bei uns. Nur die Decke ist aus Holz, es gibt Ventilatoren und wenn man aus dem Fenster schaut, stehen da Palmen.


Hey, von hier oben kann man unser Schiff sehen! Obwohl wir hier auf einem kleinen Hügel stehen und von großen Häusern umgeben sind, sieht das Schiff sehr mächtig aus. Gerade ist die Schule aus. Hier tragen alle Kinder Schuluniform.


Lasst uns wieder an Bord gehen. Es ist heiß und laut. Nach dem Duschen setze ich mich in eine der Bars und schreibe an meinem Smashbook. Wollt Ihr wissen, was ich dem alles anvertraut habe?


Das verrate ich Euch morgen!

Bis dahin, genießt den Sonnenuntergang und lasst es Euch gut gehen!


Montag, 30. Juli 2012

Karibik | Land in Sicht: Antigua

Land in Sicht! Seid Ihr schon fit?! Gerade geht die Sonne auf und wir fahren in den Hafen von St. John`s auf Antigua ein. Dicht gefolgt von dem zweiten Kreuzfahrtschiff, das auf der anderen Seite unseres Piers anlegen wird.


Jetzt müssen wir schnell frühstücken und warten, bis die Behörden unser Schiff zum Landgang frei geben. Und dann geht es raus!

Wenn Ihr draußen seid, dreht Euch mal um und guckt hoch. Ist unser Schiff nicht gigantisch?!


Wir gehen vorbei an den Duty Free Shops. Die meisten haben ohnehin noch geschlossen, weil wir früh dran sind. Außerdem ist Sonntag. Alles ist zu, bleibt nur ein Strandtag. Vor dem eingezäunten Hafengelände tummeln sich die ganzen Taxifahrer. Jeder macht extra für uns einen "good price" und verspricht uns einen "beautiful beach". Die Taxifahrer ganz weit hinten machen den besten Preis. Wir steigen in ein Taxi und fahren etwa 20 Minuten zum Jolly Beach.

Der erste Blick aufs Meer und was soll ich sagen... Wie im Katalog!!!


Hier genießen wir den Tag! Wir schwimmen, ...


... legen uns in den Schatten, machen einen Strandspaziergang, ...


... sehen viele Muscheln, machen uns keine Gedanken über die dunklen Wolken und den Sturm, die werden uns verschonen, ...


... und erkunden die Parallelstraße zum Strand mit vielen Ferienhäusern und Yachten.


Mittags fahren wir zurück nach St. John`s. Die Stadt wirkt verlassen. Das ist wahrscheinlich normal sonntags. Die Kathedrale ist sehr baufällig. Von innen besichtigen können wir sie deshalb nicht.


Wir schlendern die Straßen entlang. Überall Autos und Kabel.


Wir gehen zurück zum Hafen. Durch die Fußgängerzone mit Duty free Geschäften, die direkt zum Pier führt.


An Bord ruhen wir uns aus. Morgen müssen wir schon wieder fit sein. Dann sind wir auf Dominica. Also bis dann, schlaft gut!

Sonntag, 29. Juli 2012

Karibik | Auf geht´s zur großen Kreuzfahrt!

Guten Morgen und herzlich willkommen zu unserer Karibikkreuzfahrt! Seid Ihr startklar? Koffer gepackt? Sonnencreme aufgelegt? Dann kann es los gehen!

Wir gehen jetzt an Bord der TUI Mein Schiff 2.


Diesen Ausblick auf das Schiff können wir erst ganz am Ende unserer Reise auf den Britischen Jungferninseln genießen. Momentan sind wir noch in der Dominikanischen Republik, in La Romana. Nach der fast eintägigen Anreise war ich da aber zugegeben nicht mehr so fotofreudig. Überhaupt gilt für diese ganze Reise: Nicht alles ist penibel genau und chronologisch. Diese Sommerserie soll Euch einen Eindruck von einer solchen Reise vermitteln und Spaß sein, deshalb lest Ihr hier nichts über die natürlich durchgeführten Seenotrettungsübungen, unseren Kabinenwechsel oder Beinahe-Sonnenbrände. 

Unsere Route führt uns in den nächsten zwei Wochen von La Romana nach Antigua, Dominica, Barbados, Grenada, zurück nach La Romana und dann nach St. Vincent, St. Lucia, St. Kitts, St. Maarten und zu den Britischen Jungferninseln.

Jetzt schauen wir uns zuerst einmal an Bord um. Hier ist alles riesig. Das Schiff ist 262,5 Meter lang und 32,2 Meter breit. 8,5 Meter Tiefgang soll es haben. Auf 13 Decks gibt es 956 Passagierkabinen, in denen gut 2.000 Passagiere Platz finden.  Es gibt 8 Restaurants und Bistros und 10 Bars und Lounges, 12.000 Quadratmeter Sonnendecks, davon alleine 2.200 Quadratmeter für das Pooldeck. Um das alles kümmern sich 780 Besatzungsmitglieder. Sehr eindrucksvoll.

Unsere Kabine ist auf Deck 4, dem ersten Passagierdeck. Dann schwankt es immerhin nicht so. Das ist nämlich meine erste Kreuzfahrt. Eure auch?


Durch den langen Gang zu unserer Kabine:


Der Ausblick aus unserem Kabinenfenster. Ja, kann sich sehen lassen. Daran kann ich mich gewöhnen!


Lasst uns mal noch aufs Sonnendeck gehen und den Ausblick genießen. Herrlich!


Die unendliche Weite des karibischen Meers. Was uns da wohl alles erwartet...

Bleibt nicht zu lange auf heute. Morgen haben wir einen aufregenden Tag vor uns. Der erste Landgang in Antigua steht auf dem Programm. Also, bis morgen!

Freitag, 27. Juli 2012

Freitags-Füller # 174

 






1. Mir gefällt das Sommerwetter.

2. Vorgestern gab es zum ersten Mal für dieses Jahr Essen vom Grill.

3. Die Auswahl an Stichworten für den Freitags-Füller gefällt mir.

4. Ich war schon lange nicht mehr beim Zahnarzt.

5. Die Sommerferien sind bald vorbei.

6. Der Gedanke an ein schönes Wochenende macht mir gute Laune.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf unsere Theaterprobe, morgen habe ich kräftig Hochzeit feiern geplant und Sonntag möchte ich zu einer Geburtstagsfeier!


Willst Du auch mitspielen? Dann schau bei Barbaras scrap-impulse vorbei. Sie erklärt Dir, wie es geht!

Donnerstag, 26. Juli 2012

Urlaub für alle!!!

In Rheinland-Pfalz sind die Sommerferien in vollem Gange. Die dritte Woche ist fast vorbei. Und endlich läuft auch das Wetter zur Hochform auf. Blöd nur, dass ich im Büro die Stellung halten muss. Das geht vielen von Euch bestimmt ähnlich?

Aber träumen darf man ja mal. Von exotischen Ländern, weißen Sandstränden und Cocktails beim Sonnenuntergang... Einfach herrlich! Einen solchen Traumurlaub durfte ich im März in der Karibik erleben. Das war eine sehr eindrucksvolle Zeit für mich, deshalb möchte ich sie mit Euch teilen und Euch in den nächsten Tagen mit auf unsere Kreuzfahrt nehmen. Karibik, wir kommen!!!


Ich zeige Euch viele Fotos und zwischendrin immer mal wieder etwas Scrappiges. Habt Ihr Lust? Dann packt Eure virtuellen Koffer, am Sonntag stechen wir in See! Was unter anderem in meinem Koffer war, kann ich Euch schon einmal zeigen:


Natürlich ein SMASH-Book! Ich habe mir ganz bewusst nur wenige Utensilien mitgenommen. Diesem Buch wollte ich alle meine Eindrücke, Gedanken und Erlebnisse anvertrauen. Dafür braucht es nicht viel Schnickschnack. Vorbereitet hatte ich mir einen kleinen Tag für jeden Tag unserer Reise, dazu habe ich mir drei Washi-Tapes und je einen Stift in schwarz, weiß und pink ausgesucht. Dazu eine Schere, fertig ist das SMASH-Book-Urlaubskit.

Was daraus geworden ist verrate ich Euch auf unserer Reise. Also bis Sonntag!

Mittwoch, 25. Juli 2012

Überall Herzchen!

Wenn man verliebt ist, sieht man ja angeblich überall Herzchen. Bei einem Brautpaar, auf dessen Hochzeit ich vor Kurzem eingeladen war, ist das bestimmt noch so. Bei den Gästen haben wir sicherheitshalber etwas nachgeholfen...

Von diesen Herzchenbrillen hatte ich schon Vielversprechendes im Internet gelesen, das wollte ich unbedingt ausprobieren. Wenn man durch diese Dinger auf eine Kerzenflamme oder in brennende Wunderkerzen schaut, sollen bei jedem Lichtpunkt zwei Herzen erscheinen.


Diesen Brillenwust konnte ich natürlich nicht so zur Hochzeit mitnehmen. Also habe ich jede Brille einzeln in einem Frühstücksbeutel verpackt. Die überflüssige Breite habe ich nach hinten gefaltet, den Überstand oben mit einem Wellenschneider abgeschnitten. Die Manschette aus lila Farbkarton wurde mit jeweils einem Herzen verziert. Den Schriftzug habe ich mit "Many Weats" und "Ostrich Sans Rounded" gestaltet. Davon hatte ich 50 Stück gemacht... aber wie das im Eifer des Gefechts nun mal so ist konnte ich nach der Feier gerade noch eine ergattern.


Das große Herz hatte ich mit einem Band um den Korb gebunden, in dem die Brillen und Wunderkerzen waren.


Ich glaube, die Brillen sind ganz gut angekommen. Die Braut hatte ohnehin vorgesehen, dass die Kinder mit Wunderkerzen vor der Hochzeitstorte in den Saal gehen. Da passten die Herzbrillen perfekt!

Und so sieht es aus, wenn man durch die Brille hindurch fotografiert. Nicht die beste Aufnahme, aber ich finde, mein Fotoassistent hat seine Aufgabe sehr gut gemacht. Ich musste ja kräftig mit Wunderkerzen wedeln...

Dienstag, 24. Juli 2012

Die großen Schwestern

Simons große Schwestern fanden seinen Namensanhänger so schön, dass sie auch einen mit ihrem Namen haben wollten. Kein Problem, hier sind die beiden Tags. Natürlich in Mädchenfarben orange und pink.


Samstag, 21. Juli 2012

Geschenkanhänger

Anstelle einer Glückwunschkarte zur Geburt habe ich für einen neuen Erdenbürger einen Geschenkanhänger gescrappt.

Die Basis sind zwei Cardstocks - vorne Dunkelblau, hinten Kraft - mit der großen Tag-Stanze von Tim Holtz ausgestanzt und zusammengeklebt. Der Kraft Cardstock soll etwas mehr Stabilität geben. Der Stempelabdruck mit dem Hero Arts Wolkenstempel ist mit einem zartgelben Cardstock gemattet. Durch das schlechte Licht beim Fotografieren wirkt er viel kräftiger als in Wirklichkeit. Der Schriftzug ist mit dem Dymo geprägt. Die Buchstaben hatte ich noch aus einem uralten Basic Grey Alphabet. Das gefällt mir hier richtig gut. Dazu noch einige Wood Veneer Sterne. Fertig ist der Geschenkanhänger.


Hier seht Ihr den Tag noch einmal von der Seite.