Dienstag, 29. April 2014

Crop am Rhein 2014 | Mini-Album mit Dana Fleckenstein

Hier kommt mein letzter Bericht vom Crop am Rhein. Noch einmal durften wir den schönen Ausblick aus dem Wintergarten vom Hotel Haus Oberwinter genießen. Denn es stand noch der Workshop von Dana Fleckenstein an, bei dem wir ein kleines Mini-Album gescrappt haben.
 
 
Ein Stapel Studio Calico Kits, himmlisch...
 
 
Und das war alles drin:
 

Dana stellte uns ihr Mini vor und erklärte, wie wir die Papiere zuschneiden sollten und welche Varianten sie für diverse Fototaschen benutzt hat.


 

 Alle haben sich fleißig an die Arbeit gemacht.


Und ich habe das Album von Hochkant auf Querformat abgewandelt, damit ich meine Landschaftsfotos nicht so viel beschneiden muss.


Ein Erinnerungsfoto mit Dana und den Mädels von meinem Tisch: Stephanie, Sandra, Dana, ich selbst und Jana.


Im Workshop habe ich immerhin den Rohling fertig bekommen und die Fotos eingeklebt. Zuhause habe ich mein Album in Ruhe fertig gemacht:

 
Das Alphabet gab es einmal in grün und einmal in blau. Perfekt, um etwas damit zu spielen.
 
 
Dekoriert habe ich die Seiten jeweils mit den Papierstreifen, die vom Zuschnitt der Seiten übrig geblieben sind. Diese beiden Papiere hier sind beispielsweise die Herstellerstreifen von dem gemusterten Papier, das wir verwendet haben.
 
 
Der Stempel im Hintergrund ist auch aus dem Kit, ebenso wie die Blümchen-Pailletten.
 

Da die Papiere ziemlich bunt sind, habe ich die kleineren Fotos auf weißem Papier gemattet.


Hier habe ich eine dieser tollen Holzformen verwendet. Sie sind auf der Rückseite mit Kleber versehen, den man aber zum Besticken problemlos ab machen und später wieder drauf kleben kann. Hält immer noch bombenfest auf der Seite!


Eine dieser tollen Ausstanzungen, eingefärbt mit einem stark verdünnten Mister Huey. Ich glaube, es ist schwer zu erkennen auf dem Foto, dass das Hintergrundpapier ganz dünne, wunderbar schimmernde Goldstreifen hat. Ich musste mich zwingen, es zu zerschneiden, aber für ein Dasein in meinem Papiervorrat ist es nun doch echt zu schade!


Der Clou an Danas Album ist das Spiel mit Klappen und Taschen und der Wechsel zwischen verborgenen und offen sichtbaren Fotos. Hier ist das Papier an der Knickseite gelocht, so dass das Foto hinter einer kleinen Klappe versteckt ist.


Dieses Papier ist an der offenen Seite gelocht und unten zusammengeklebt. So entsteht eine Tasche, für weitere kleine Fotos.


Hier seht Ihr noch einmal eine offene Klappe. Dahinter lugt schon die Deko für die nächste Seite heraus...
 

Teilweise habe ich auf den Papierstreifen ein kurzes Journaling festgehalten.


Auf der letzten Seite hat mein Lieblingsfoto Platz gefunden. Die Mauereidechse hat sich gesonnt und geduldig gewartet, bis ich mein Foto gemacht hatte. Dahinter schaut der Rückendeckel des Albums mit Jahreszahl heraus.


Das ist die Rückseite des Minis. Bei den schönen Papieren, kann der Rücken tatsächlich auch entzücken!


Und das war es auch schon mit Posts vom Crop am Rhein. Zum Glück lässt der nächste Workshop nicht lange auf sich warten. Am Sonntag fahre ich zu Barbaras Scrap-Impulse-Workshop in Erkrath. Ich freue mich schon! Und vielleicht treffen wir uns ja?!

Montag, 28. April 2014

Crop am Rhein 2014 | Layout mit integriertem Mini mit Barbara Haane

Neben den vier tollen Layouts in Hüllen, die ich Euch gestern gezeigt habe, hat Barbara sich noch ein weiteres Layout ausgedacht, bei dem sie die Page Protectors außergewöhnlich eingesetzt hat.
 
Aus diesem Kit...
 
 
 ... sollten wir dieses Layout werkeln. Auf dem Layout war quasi noch einmal ein Mini-Album aus kleineren Seitenschutzhüllen untergebracht.
 

Barbara hatte viel zu erklären, denn das Projekt hatte es in sich. Ich musste sogar an der Nähmaschine nähen. Danach war ich echt fertig mit den Nerven...


So weit bin ich im Workshop gekommen.


Fertige Basis und die Fotos schon einmal einsortiert.

 
Den Feinschliff gab es dann Zuhause:
 
 
Unter dem Kamerapapier auf dem Titel verbirgt sich ein Journaling.


Drinnen geht es weiter mit einem Wechsel von Fotos, Journaling-Karten und kleinen Embellishments.


Fleißig benutzt habe ich Barbaras Tab-Stanze und ihre Hashtag-Stempelplatte.


Auf der letzten Seite hatte ich noch Platz für ein größeres Journaling.

 
Eine richtig coole Idee, die kleinen Seitenschutzhüllen für ein Mini-Album auf dem Layout zu verwenden. Ob ich mich noch einmal an die Nähmaschine traue, weiß ich nicht, aber vielleicht übe ich mich ja auch einmal im Sticken von Hand...

Sonntag, 27. April 2014

Crop am Rhein 2014 | Layouts in Hüllen mit Barbara Haane

Für ihren Layout-Workshop beim Crop am Rhein hat Barbara vier Layouts für uns vorbereitet. Das Besondere: Sie wurden perfekt darauf abgestimmt, in unterteilte Project-Life-Hüllen zu passen. Dafür haben wir zuerst einmal ein prall gefülltes Materialpaket bekommen.
 

Und dann hat Barbara erklärt, worauf es ankommt.


Sie hat die Layouts erst im Ganzen gestaltet und dann im letzten Schritt erst zurecht geschnitten und in die Hüllen geschoben. Hier seht Ihr, wie ich mich im Workshop vorgearbeitet habe.


Ich habe mich ziemlich genau an Barbaras Vorlagen gehalten. So geht es viel schneller und wieso soll  ich das Rad noch einmal neu erfinden, wenn Barbara schon die perfekte Anordnung ausgeknobelt hat.

Barbaras Layouts habt Ihr bestimmt schon in ihrem Post über die Workshops gesehen und meine zeige ich Euch jetzt.

Das erste Layout:


Tags und Papierstückchen sind zu kleinen Clustern zusammengefasst und setzen schöne Akzente auf dem Layout.



Die Thickers sind momentan meine Lieblinge. Sie sind aus der Serie "Plus one" von Amy Tangerine.


Das zweite Layout:


Das Papier mit der Schrift ist schon so fertig gewesen und von mir nur noch um die Tags ergänzt worden.


Zum Gleichgewicht unten auch noch einige Labels.


Das dritte Layout:

 
Besonders cool finde ich die kleinen Ausstanzungen aus Vellum. Dezent und trotzdem ein Blickfang.
 


Das vierte Layout habe ich Zuhause fertig gemacht.


Das Journaling ist mit der Schreibmaschine getippt.


Der Titel ist mit dem zweiten Alpha-Set aus unserem Kit gestaltet. Die Sterne daneben sind keine Rub-ons, sondern die coolen Vellum-Sticker aus der Studio-Calico Serie "Print Shop".


Hier habe ich auch den coolen Hashtag-Stempel von Barbara verwendet.


Ein weiteres Layout haben wir noch in Barbaras Montags-Workshop gemacht. Das zeige ich Euch morgen. Das Layout hat es nämlich wirklich in sich!

Samstag, 26. April 2014

Crop am Rhein 2014 | Mini-Album mit Dani Peuss

Puh, schon fast drei Wochen her ist dieser Workshop bei Dani Peuss... Aber ich will Euch trotzdem noch erzählen, wie schön es war!
 
Dani hatte sich wie üblich viel Arbeit mit der Planung und Vorbereitung gemacht. Es gab eine genaue Anleitung, so dass jeder nach seinem Tempo arbeiten und das Album auch problemlos alleine Zuhause fertigstellen konnte.
 

Sie hatte ein cooles interaktives Album für uns vorbereitet. Da vor ihr auf dem Tisch seht Ihr es liegen.


Das war unser üppiges Materialpaket. Sogar mit einem kompletten 6 x 6 Zoll Paper Pad, Acrylfarbe, Stickerbogen, Alphas und allem, was man so braucht.

 
Und dann ging es los ans Werkeln.
 

Wir haben unsere Albenrohlinge gefalzt, bemalt, bestempelt, bekleckst und mit Masks verziert.



Manche sind dabei in einen echten  Neonrausch verfallen, wie die Mädels an meinem Tisch.


Sie haben definitiv alle anderen Mädels angesteckt. Die Neon-Stempelkissen waren der Verkaufsschlager.

 
Nach dem Testen waren wir uns sicher: man muss unbedingt alle Farben haben!!!
 

Manche blieben doch lieber bei dezentem Schwarz.


Mit der Crop-a-Dile Big Bite haben wir die Alben-Einbände gelocht und mit Eyelets versehen.


Dann ging es daran, die Innenseiten mit dem Einband zu vernähen. Den Bogen habe ich irgendwann rausbekommen. Aber das Innenleben habe ich nicht mehr im Workshop geschafft.


Ein Abschiedsfoto mit Dani und den Neonrausch-Mädels: Sandra, Stephanie, Eva und ich.


Mein Album habe ich Zuhause in Ruhe fertig gemacht:


So konnte ich endlich meine Fotos von der Auszeit 2012 verscrappen. Wurde ja auch höchste Zeit...


Innen verbirgt sich der Zeitplan auf einem Stück gestreiftem Papier.


Dahinter ist Platz für die ersten Fotos.



Dann kommen die Projekte. Zusätzlich zu Danis Kit habe ich eine Packung Moosgummi-Thickers benutzt. Die fehlenden Buchstaben habe ich mit den kleine Alphastickern aus dem Kit ergänzt.


Auch hier ist wieder eine Fototasche eingearbeitet, die man aufklappen kann.


Auf der nächsten Seite geht es weiter mit noch einer Fototasche.


So finden wirklich viele Fotos ihren Platz in dem Album. Oder schönes Papier bekommt einen großen Auftritt, so wie hier.


Im Kapitel über Danis Shop lässt eine Vellum-Seite schon die "Leckereien" auf der nächsten Seite erahnen.


Auf dem Vellum habe ich die Fotos Rücken an Rücken geklebt.


Legendär ist natürlich auch die riesige Candybar.


 Durch das Vellum gibt es wieder einen Vorgeschmack.


Auf der Rückseite habe ich eine der Süßigkeitentütchen als Basis für die Fotos verwendet.

 
Weiter geht es mit einigen Fotos von der Anlage. Sie ist sehr schön, nur leider konnten wir kaum etwas davon genießen, weil es dauernd geregnet hat.
 

Nina hatte uns einen Crashkurs für die Cameo gegeben. Da das der Anstoß für mich war, ganz viel mit meiner damals brandneuen Cameo auszuprobieren, habe ich die Fotos natürlich in meinem Album verewigt.


Die nächste Seite ist den tollen Scrap-Pins gewidmet, die Dani für die Auszeit designt hatte.

 
Ein Pin cooler als der andere. Klar, dass sie zu einem echten Suchtfaktor wurden an dem Wochenende.
 

Und dann war es auch schon wieder vorbei. Nach der offiziellen Verabschiedung hieß es Abschied nehmen.


Ich bin ganz zufrieden, dass ich das schöne Wochenende endlich in einem gebührenden Rahmen festgehalten habe.